22.5. Internationaler Tag zur Erhaltung der Artenvielfalt

Veröffentlicht von Wasserforum Bremen am

Der 22 Mai. wurde von der UN als „Internationaler Tag zur Erhaltung der Artenvielfalt“ festgelegt und ist nötiger denn je. 1,8 Millionen Spezies – Tiere, Pflanzen, Pilze, Bakterien – sind bisher wissenschaftlich beschrieben worden. Die Mehrzahl davon sind Insekten, deren enormer Rückgang verschiedener Arten gerade in den letzten Jahren in Deutschland bekannt wurde. Allerdings steht das Aussterben vieler Amphibienspezies diesem in nichts nach.

Die Bedrohung durch unsere Lebensweise kann man bei nahezu allen Artengruppen beobachten. Gründe sind vor allem der durch unsere Lebens- und Wirtschaftsweise zunehmende Verlust an Lebensräumen, der Einsatz von Pestiziden und Düngemitteln.

In Bremen lohnt es sich insbesondere, die Gewässerlebensräume zu schützen. Tief gelegen und von Gräben durchzogen, bieten sie einer Vielfalt von Arten eine Lebensgrundlage. Die „Highlights“ finden sich im zentralen Blockland oder den Borgfelder Wümmewiesen. Dort lassen sich z. B. Zwergschwan, Moorfrosch oder Fischotter beobachten und es finden sich Raritäten wie Krebsschere, Sumpfläusekraut oder Flutender Sellerie. Ganz besonders die Bemühungen um diese Lebensräume sollten also weiter vorangetrieben und Schutzmaßnahmen ausgebaut werden. Und das nicht nur am 22. Mai.

Kategorien: Allgemein