Zu salzige Weser?

Das Thema „Salz in der Weser“ zieht sich schon seit Jahrzehnten durch Presse, Behörden und Verbänden. Hiermit ist nicht das Nordseewasser gemeint, dass mit der Tide in die Wesermündung eindringt. Es geht um die Entsorgung der Abfallprodukte aus der Kaliindunstrie. Um den Dünger Kalium zu gewinnen werden vom Kali-Peroduzenten Kali und Salz mit Sitz in Kassel große Salzmengen aus Salzstöcken gefördert, ausgebeutet und die riesige Mengen an Restsalzen der Landschaft samt Gewässern und bestimmten Bodenschichten überantwortet. In jedem Fall sind damit umfangreiche Umweltschäden verbunden.


Abgesehen von Umweltorganisationen beschäftigt das Thema inzwischen Staatsanwaltschaften und die EU-Behörde in Brüssel. Da momentan ein öffentliches Beteiligungsverfahren an Vorschlägen und Plänen läuft, europaweit einen guten Zustand der Gewässer zu erreichen, folgen hier Vorschläge der Umweltorganisation ROBIN WOOD, um die Gewässerqualität zu verbessern.


Weser Kurier zum Thema „Salzige Weser “

oder auch:

Robin Wood Stellungnahmen Salz